06. August 2019
Wer den Roman 'Leviathan' von Paul Auster einst las, wird sich erinnern an die fiktive Figur der Künstlerin Maria. Vorbild für diese war keine geringere als die französische Performance-Künstlerin Sophie Calle. Diese nahm sich im Umkehrschluss wiederum den Romans als Vorlage, um die darin beschriebenen Aktionen nach zu performen. Calle, die vor allem bekannt wurde aufgrund ihres radikalen Umgangs mit Intimität gehört sicher zu den eigenwilligsten Performance-Künstlerinnen unser Zeit.

20. Juli 2019
Für meine Text- und Blogparade #schicksalistzufall habe ich Autor*innen um Beiträge rund um die Themen Fügung, Schicksal und Zufall gebeten. Meine heutige Gastautorin Julianna Hellmundt, Holzbildhauerin und Kunsthistorikerin, schreibt über den verschlungenen Schicksalsweg über eine gebrochene Rippe hin zur Berufung.

10. Juli 2019
In einem 2018 geschriebenen Text mit dem Titel „…dem Zufall geschuldet“ stelle ich die Überlegung an, ob die Zufälle, die mich ständig ereilen und die ich inzwischen in die Agenda meiner künstlerischen Praxis aufgenommen habe, solche Zufälle sind, die vom Schicksal für mich vorgesehen waren oder andere Zufälle, die ich nur zufällig erhalten habe. Davon würde ich es abhängig machen, ob ich dem Zufall eine Mitteilung, einen Dank oder etwas ähnliches schulde...

07. Juli 2019
"Mein Körper ist die Narbe meiner Seele" - so Yoko Ono anläßlich ihrer frühen Performance 'Cut Piece'. Die immer noch sehr aktive heute 86-jährige Künstlerin hat Millionen Menschen berührt, provoziert, angeregt - als Musikerin, als Künstlerin, als Friedens- und Diversity-Aktivistin und nicht zuletzt als Performerin. Ihre frühen Performances brachen Tabus. Sie initiierte ein neues künstlerisches Feld für die Auseinandersetzung von Frauen mit sich und ihrem Körper im vorherrschenden System.

06. Juli 2019
War ich schon mal auf Reisen, ohne eine Kunstausstellung zu sehen, ein Museum zu besuchen? Ich glaube nicht; zumindest nicht in den letzten drei Jahrzehnten. Kunst und Reisen gehören für mich zusammen wie Essen und Trinken, Atmen und Leben. Und welch große Freude, wenn ein Museum wie maßgeschneidert erscheint für eine Künstlerin, für ihre Werke. Und mir fallen sofort Beispiele ein: Das Serralves Museum Porto (Portugal) bot der Arte Povera Künstlerin Marisa Merz 2018 eine großartige Bühne...

02. Juni 2019
Es war ein Körper-Reiches, das diesjährige Performing Arts Festival Berlin. Insbesondere der weibliche Körper, betrachtet aus individuell-persönlicher, historischer, gesellschaftlicher, politischer und kulturell geprägt ästhetischer Sicht, stand im Mittelpunkt vieler Aufführungen. Die Performer*innen suchten und fanden die Balance zwischen natürlicher Bewegung und Aufzeigen der erzwungenen Anpassungen des Körpers an vorherrschende ästhetische wie kulturelle Erwartungen und Normen.

11. Mai 2019
100 Jahre Dada! 100 Jahre Bauhaus! 100 Jahre Performance Kunst??! Viel zu zeitgenössisch und im ständigen Format- und Ausdrucks-Wandel begriffen, als das wir auf die Idee kämen der Performance einen würdevollen 100-Jahre-Lorbeerkranz umzuhängen. Dabei liegen doch wichtige Wurzeln eindeutig in oben genannten beiden Strömungen, Dada und Bauhaus. Oder wurden die 100-Jahr-Feierlichkeiten abgesagt wegen der zu hohen Frauenpräsenz? Egal: ich feiere wunderbare Performerinnen beim PAF 2019...

11. Mai 2019
Etwa vor 1 Jahr wurde ich über eine Kollegin auf eine Veranstaltung in München aufmerksam: MUTGESTALTER. Dieser Titel samt Veranstaltungsfoto (die Frau am Berg) weckte meine Neugierde und lies sofort die Assoziationsmaschine anlaufen. Was ist Mut? Hat MUT zu tun mit TUN? Sind die Mutigen die besseren Menschen? Wann war ich mutig? Gibt es Alltagsmut? Altersmut? Braucht es für den Mut Zeug*innen? Nun bin ich selbst zu Gast bei Mutgestalter 7.0 und kann aus meinem Gedanken-Karussell berichten...

04. Mai 2019
Das Jahresthema der MUSENLAND Akademie in diesem Jahr dreht sich um Schicksal/Zufall. Neugierig frage ich heute Euch: Was verbindet Ihr denn mit den Begriffen Schicksal und Zufall? Gab es Schicksalsschläge, die Euren Weg beeinflusst haben? Spielt Ihr mit dem Zufall? Spielen Schicksal und Zufall eine Rolle in Eurem Berufsleben? Wie schaut Eure Familie, Eure Gesellschaft/Kultur, Euer Glaube/Eure Religion auf dieses Thema? Ich suche Eure Texte und starte heute diese Ausschreibung...

29. April 2019
Performancekunst scheint die Kunstform schlechthin zu sein, die Künstlerinnen den Freiraum gewährt auf vielschichtige Weise die individuelle wie kollektive Biographie in den Blick zu nehmen, den eigenen Körper ins Spiel zu bringen, mit Tabus zu experimentieren, Wunden zu heilen, sich zu befreien. In meiner neuen Blogreihe 'Biographie, Körper, Performance' stelle ich ab Mai Pionierinnen und aktuelle Akteurinnen des grenzenlosen Spiels der Performance vor. Foto: Raeda Saadeh (Palästina)

Mehr anzeigen